Hier finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen rund um Cystinol.

Sollten Sie darüber hinaus Fragen zu unseren Cystinol Präparaten oder deren Anwend­ung haben, schreiben Sie uns mit dem Kontakt­formular. Unser Experten­team freut sich auf den Dialog mit Ihnen und wird umgehend antworten!

Cystinol akut Dragees

Nach neueren Erkenntnissen zum Wirkmechanismus ist es nicht erforderlich, den Harn während der Behandlung mit Cystinol akut Dragees zu alkalisieren, da Zubereitungen aus Bärentraubenblättern auch im nicht-alkalischen Harn wirksam sind.

Die antibakterielle Wirkung von Cystinol akut Dragees beruht darauf, dass die den Harnwegsinfekt verursachenden Bakterien ein Stoffwechselprodukt des Arbutins (ein Wirkstoff der Bärentraube) aufnehmen, spalten und in den aktiven Wirkstoff "freies Hydrochinon" umwandeln. Das freie Hydrochinon tötet die Bakterien, diese begehen also quasi Selbstmord. Dieser Mechanismus findet innerhalb der Bakterien statt und ist demnach unabhängig vom pH-Wert des Urins. Es ist daher nicht erforderlich, zusätzlich zur Behandlung mit Cystinol akut Dragees den Harn zu alkalisieren.

Durch Nahrungsmittel wird der - im Übrigen recht konstante - pH-Wert des Harns auch nur sehr kurzfristig beeinflusst. Selbst wenn man eine Mahlzeit zu sich nimmt, die nur aus Steaks besteht, ist der pH-Wert des Urins nach ca. 2 Stunden schon wieder normal.

Zusätzlich zur Therapie mit Cystinol akut Dragees empfehlen wir Ihnen, auf eine ausreichende Trinkmenge von mindestens 2 Litern am Tag zu achten, am besten in Form von Wasser oder Tee.

Cystinol akut Dragees sollten ohne ärztlichen Rat nicht länger als jeweils 1 Woche und höchstens 5-mal im Jahr eingenommen werden.

Sofern Sie nach 5-tägiger Behandlung immer noch anhaltende Beschwerden haben, lassen Sie sicherheitshalber von Ihrem Arzt abklären, ob noch Bakterien im Urin vorhanden sind.

Durch den Wirkstoff der Bärentraube in Cystinol akut Dragees werden die für den Harnwegsinfekt verantwortlichen Bakterien abgetötet. Nach einer einwöchigen Behandlung mit Cystinol akut Dragees sollten daher normalerweise keine Bakterien mehr nachweisbar sein, und eine über diesen Zeitraum hinausgehende Behandlung ist demzufolge auch nicht mehr erforderlich.

Da jedoch – selbst wenn die den Harnwegsinfekt verursachenden Bakterien eliminiert worden sind – auch nach einer Woche oft noch eine Reizung der Blasenschleimhaut mit Beschwerden vorliegen kann, können wir Ihnen für diesen Fall folgendes Vorgehen empfehlen: Nach Abschluss der Behandlung mit Cystinol akut Dragees können Sie noch einige Zeit Cystinol long Kapseln einnehmen. Die in Cystinol long Kapseln enthaltene Echte Goldrute wirkt durchspülend, entzündungshemmend und krampflösend und beruhigt so die gereizte Blasenschleimhaut. Im Gegensatz zu Cystinol akut Dragees unterliegt Cystinol long Kapseln auch keinerlei Beschränkung der Anwendungsdauer.

Sehr wichtig ist auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, diese sollte bei mindestens 2 Litern am Tag liegen.

Weder theoretisch (d.h. unter Berücksichtigung der Wirkungen) noch praktisch (also nach dem, was uns an unerwünschten Wirkungen zu unseren Präparaten gemeldet wird) ist mit einer Beeinträchtigung der Wirkung der Antibabypille bei Einnahme von Cystinol akut Dragees zu rechnen.

Cystinol long Kapseln

Das in Cystinol long Kapseln enthaltene Echte Goldrutenkraut wirkt gleich dreifach:

  1. durchspülend,
  2. krampflösend auf die glatte Muskulatur der ableitenden Harnwege und
  3. entzündungshemmend

Durch die durchspülende Wirkung ist der Urin zum einen weniger stark konzentriert und greift somit die bei einem Harnwegsinfekt bereits gereizte Schleimhaut nicht mehr so stark an. Zum anderen werden evtl. vorhandene Bakterien durch den durchspülenden Effekt schneller aus den Harnwegen hinaus befördert. Wichtig ist hier selbstredend eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme von mindestens 2 Litern am Tag. Durch die entzündungshemmende Wirkung wird zusätzlich die gereizte Schleimhaut beruhigt. Durch die krampflösende Wirkung werden krampfartige Unterleibsbeschwerden bei Harnwegsinfekten gemildert.

Die durchspülende, krampflösende und entzündungshemmende Wirkung ist ebenfalls hilfreich bei der Behandlung oder Vorbeugung von Harnsteinen und Nierengrieß.