Akute Beschwerden

„Ich habe mir wohl die Blase verkühlt.”

Die Beschwerden:

  • Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen
  • Häufiger Harndrang
  • Krampfartige Beschwerden

Akute unkomplizierte Harnwegsinfekte

Häufige Beschwerden

„Ich habe immer wieder Blasenprobleme.”

Die Beschwerden:

  • Oft wiederkehrende Entzündungen der Harnwege
  • Harnsteine und Nierengrieß

Häufige Harnwegsinfekte

Reizblase

„Ständig such' ich nach einer Toilette.”

Die Beschwerden:

  • Ständiger Harndrang
  • Ungewollter Harnabgang
  • Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen

Reizblase

Erkrankungen der Harnwege – Abgrenzung

Neben den Atemwegen sind die Harnwege das am häufigsten von Infekten betroffene Organsystem. Aufgrund der anatomischen Voraussetzungen (kürzere Harnröhre) sind Frauen wesentlich öfter von Harnwegsinfekten betroffen als Männer. Jede fünfte Frau hat mindestens einmal im Jahr einen Harnwegsinfekt, wobei es vor allem die jüngeren, sexuell aktiven Frauen trifft. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um akute, unkomplizierte Blasenentzündungen.

Der Begriff „Harnwegsinfekt“ – kurz HWI – bezeichnet das Vorhandensein von Bakterien im Harntrakt. Je nach Art des Infektes bzw. Ort des Befalls werden verschiedene Krankheitsbilder unterschieden. Hinsichtlich der Lokalisation der Infektion wird zwischen unterem und oberem HWI unterschieden. Beim oberen HWI sind Nieren bzw. Nierenbecken in Mitleidenschaft gezogen, während sich der Infekt beim unteren HWI auf die Harnblase bzw. auf die Harnröhre beschränkt.

Unter einem komplizierten Harnwegsinfekt versteht man alle Infektionen bei Personen mit besonderen Risikofaktoren für einen schweren Verlauf oder für Folgeschäden, wie z.B.:

  • Harnwegsinfektionen bei Kindern,
  • Schwangeren
  • generell bei Männern
  • bei Diabetikern
  • bei immunsupprimierten Personen (z.B. nach einer Organtransplantation).

Darüber hinaus gelten u. a. Harnabflussstörungen, Prostatavergrößerung, Senkungszustände der Gebärmutter, Nieren- oder Blasensteine, Tumore etc. als erschwerende Faktoren eines Harnweginfekts.

Ein Infekt der unteren Harnwege, meist eine Blasenentzündung, wird in der Regel als unkomplizierter HWI bezeichnet. Ein solcher unkomplizierter HWI tritt meist akut auf, kann aber besonders bei Frauen immer wiederkehren. Bei mehr als drei Harnwegsinfekten pro Jahr spricht man von einem wiederkehrenden HWI.

Zum Vergrößern bitte klicken

 

 

 
Pflichtangaben
Cystinol akut® Dragees

Wirkstoff: Bärentraubenblätter-Trockenextrakt.
Anwendungsgebiete: Entzündliche Erkrankungen der ableitenden Harnwege.
Hinweis: Enthält Lactose. Packungsbeilage beachten.

Gebrauchsinformation
Cystinol long® Kapseln

Wirkstoff: Trockenextrakt aus Echtem Goldrutenkraut.
Anwendungsgebiete:
Zur Durchspülung bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege, bei Harnsteinen und Nierengrieß. Zur vorbeugenden Behandlung bei Harnsteinen und Nierengrieß.

Gebrauchsinformation
Cystinol® N Lösung

Anwendungsgebiete: Unterstützend zu ausreichender Flüssigkeitszufuhr und Wärmebehandlung bei entzündlichen (auch bakteriell bedingten) Erkrankungen der ableitenden Harnwege wie: Entzündungen des Harnleiters (Ureteritis); Blasenentzündung (Cystitis), Reizblase; Entzündungen der Harnröhre (Urethritis). Bei Blut im Urin, bei Fieber oder Anhalten der Beschwerden über 7 Tage ist ein Arzt aufzusuchen.
Warnhinweise:
Enthält 24 Vol.-% Alkohol sowie Maltitol; Gebrauchsinformation beachten!

Gebrauchsinformation

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Fachinformationen
für Ärzte und Apotheker

Nach den rechtlichen Bestimmungen des Gesetzgebers dürfen wir wissenschaftliche Informationen zu unseren Präparaten nur medizinischen Fachgruppen zur Verfügung stellen.

Der Zugang zum Cystinol®-Fachbereich ist über DocCheck möglich.

Wenn Sie bisher den Login von Schaper & Brümmer benutzt haben, bitten wir Sie, ein kostenloses Passwort für DocCheck zu beantragen.

Bitte geben Sie Ihre Anmeldedaten ein.